Veranstaltungen

Dez 2013

Datum/Zeit Veranstaltung
23. Januar 2014 (Do)
23:00 - 22:00
Föll Seniorenpflege
Burk

Föll Seniorenpflege

Mühlweg 3
91596 Burk-Meierndorf

Tel. 09822 6094-0
Fax 09822 6094-20

23. Januar 2014 (Do)
23:00
Vitalis Wohnpark Ansbach
Ansbach

Vitalis Wohnpark Ansbach

Louis-Schmetzer-Straße 15

91522 Ansbach

Tel.: (09 81) 4 61 91-0

Link zur Homepage

23. Januar 2014 (Do)
23:00
Vitalis Wohnpark Bad Windsheim
Bad Windsheim

Vitalis Wohnpark Bad Windsheim

Augustinumstraße 14
91438 Bad Windsheim
Tel. (+49) 9841-68207-99

Fax -70

 

Link zur Homepage

Jan 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
20. Februar 2014 (Do)
23:00
Altenheim Elisabeth
Rosenheim Oberdonauweg 4

Altenheim Elisabeth

Oberdonauweg 4

83024 Rosenheim

Tel. 08031 / 3564 5 – 100

Fax 08031 / 35645 – 124

Link zur Homepage

Feb 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
2. März 2014 (So)
23:00
Paul Kraemer Haus 4
Köln Sieversstraße

Paul Kraemer Haus 4

Sieversstraße 37 – 41

51103 Köln

Tel.: 0221 297 59 47

Fax.: 0221 297 59 04

Link zur Homepage

 

2. März 2014 (So)
23:00
Pro Seniore Wohnpark Ebersbach
Weichs-Ebersbach

Pro Seniore Wohnpark Ebersbach

Lindacher Feld 1

85258 Weichs-Ebersbach

Telefon +49 8137 933-0

 

Link zur Homepage

5. März 2014 (Mi)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Heilbronn

06./07.03.2014 (Heilbronn mit Anwesenheit Ri’in AG München Silberzweig)

Anmeldung über TÜV Rheinland

20. März 2014 (Do)
23:00
Marie-Eberth-Altenheim Schongau
Marie-Eberth-Altenheim Schongau

Marie-Eberth-Altenheim

Marie-Eberth-Straße 10
86956 Schongau
Tel. 08861/215-353
Fax: 08861/215-446

Link zur Homepage

21. März 2014 (Fr)
Ganztägig
Altenheim St.Vinzenz Garmisch-Partenkirchen
St.Vinzenz Garmisch-Partenkirchen

Altenheim St. Vinzenz

Hölzlweg 43
82467 Garmisch-Partenkirchen
Telefon: 08821 73217-0
Fax: 08821 73217-110
E-Mail: st-vinzenz@caritasmuenchen.de
Link zur Homepage

Mrz 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
3. April 2014 (Do)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Augsburg

 

Dozenten: Richterin Sylvia Silberzweig und Herr Jörg Kahl

Ulmer Str. 160
86156 Augsburg

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

6. April 2014 (So)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Hof

 

Dozenten: Richterin Birgit Schwarz und Herr Jörg Kahl

Schleizer Str. 5-7
95028 Hof

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

14. April 2014 (Mo)
Ganztägig
Aufbauseminar für Verfahrenspfleger
Köln

(Mit Anwesenheit Dr. Kirsch)

Anmeldung über TÜV Rheinland

 

 

15. April 2014 (Di)
Ganztägig
alma Domizil „An der Partnach“
Garmisch-Partenkirchen, alma Domizil „An der Partnach“

alma Domizil „An der Partnach“

Lagerhausstraße 9
82467 Garmisch-Partenkirchen
Tel. (08821 ) 9 19-0
Fax: (08821) 9 19-100
Link zur Homepage

Apr 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
6. Mai 2014 (Di)
9:30 - 10:30
Messe „Pflege und Reha“ in Stuttgart
Stuttgart Landesmesse

Vortrag zum Werdenfelser Weg (Referent: Dr.Kirsch)
6. Mai 2014 um 10:30 Uhr

Landesmesse Stuttgart GmbH, Messepiazza 1,  70629 Stuttgart

Kontakt vor Ort: Firma ABG in Halle 4, Standnummer 4C18.
Den Hallenplan können Sie zur besseren Orientierung hier einsehen: http://www.messe-stuttgart.de/pflege/besucher/messegelaende/hallenplan/

6. Mai 2014 (Di)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Lindau

 

Dozenten: Richterin Isabelle von Heydebrand und Herr Jörg Kahl

Uferweg 7
88131 Lindau

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

13. Mai 2014 (Di)
Ganztägig
Pflegeheim Haus Stammberg
Schriesheim

Pflegeheim Haus Stammberg

Talstraße 184
69198 Schriesheim

Telefon: 0 62 03 / 696-0
Telefax: 0 62 03 / 696-66

Link zur homepage

15. Mai 2014 (Do)
Ganztägig
Aufbauseminar für Verfahrenspfleger
Hamburg

16.5.2014 (Hamburg mit Anwesenheit Dr. Kirsch)

Anmeldung über TÜV Rheinland

 

16. Mai 2014 (Fr)
Ganztägig
Bellevue Privates Seniorenheim GmbH, Garmisch-Partenkirchen
Bellevue Privates Seniorenheim GmbH, Garmisch-Partenkirchen

Bellevue Privates Seniorenheim GmbH

Rießerseestr. 9
82467 Garmisch-Partenkirchen
Tel.: 08821 / 2159
Fax: 08821 / 18748
Link zur homepage

16. Mai 2014 (Fr)
Ganztägig
Sonnenhof Privates Seniorenheim GmbH, Garmisch-Partenkirchen
Sonnenhof Garmisch-Partenkirchen

Sonnenhof Privates Seniorenheim GmbH

Zugspitzstr. 61
82467 Garmisch-Partenkirchen
Telefon:  08821 / 94 34 70
Telefax:  08821 / 94 34 71 15

Link zur homepage

Mai 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
1. Juni 2014 (So)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Bayreuth

 

Dozenten: Richterin Birgit Schwarz und Frau Ingrid Barth

Eduard-Bayerlein-Str. 3
95445 Bayreuth

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

13. Juni 2014 (Fr)
Ganztägig
Aufbauseminar für Verfahrenspfleger
München

 

Dozent: Herr Josef Wassermann

Anmeldung über Katholische Stiftungsfachhochschule München

 

17. Juni 2014 (Di)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Passau

 

Dozenten: Richterin Gisela Schwack und Herr Jörg Kahl

Bahnhofstr. 27
94032 Passau

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

18. Juni 2014 (Mi)
Ganztägig
Seniorenheim Ehehaltenhaus/St. Nikolaus
Ehehaltenhaus/St. Nikolaus, Bürgerspital Würzburg

Seniorenheim Ehehaltenhaus/St. Nikolaus

Virchowstraße 28
97072 Würzburg

Telefon: 0931 8001-0
Fax: 0931 8001-103
E-Mail: info.st.nikolaus@buergerspital.de

Link zur Homepage

25. Juni 2014 (Mi)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Nürnberg

26.06.-28.06.2014 Nürnberg

Tag 1:  Dr. Kirsch (Konzeptionelles und Juristisches),
Tag 2: Carola Nick (Pflegefachliches)
Tag 3: Josef Wassermann (Verfahrensablauf und Gesprächsführung)

Anmeldung über cekib

 

Jun 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
24. Juli 2014 (Do)
8:00 - 15:00
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
München

Fortbildung zum Verfahrenspfleger „Werdenfelser Weg“

24./25.07.2014  München

Bei dem zeitlich sehr komprimierten Schulungsangebot wird am ersten Tag der konzeptionelle und  juristische Teil von Dr. Kirsch,  ein praktischer Übungsteil mit  juristischer und pflegefachlicher Perspektive  gemeinsam mit Frau Carola Nick und schließlich ein ausschließlich  pflegefachlicher Teil von Frau Nick angeboten. Am zweiten Tag informiert im Mediationsteil Herr Josef Wassermann übe Verfahres- und Entscheidungsabläufe und Gesprächsführung.

Anmeldung über KSFH München

 

Aug 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
31. August 2014 (So)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Lindau

 

Dozenten: Richterin Sylvia Silberzweig oder Isabelle von Heydebrand und Frau Jutta Ehinger oder Herr Jörg Kahl

Uferweg 7
88131 Lindau

– Genauer Termin noch zu klären –

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

17. September 2014 (Mi)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
München

18./19.09.2014  München

Bei dem zeitlich sehr komprimierten Schulungsangebot wird am ersten Tag der konzeptionelle und  juristische Teil von Dr. Kirsch,  ein praktischer Übungsteil mit  juristischer und pflegefachlicher Perspektive  gemeinsam mit Frau Carola Nick und schließlich ein ausschließlich  pflegefachlicher Teil von Frau Nick angeboten. Am zweiten Tag informiert im Mediationsteil Herr Josef Wassermann über Verfahrens- und Entscheidungsabläufe und Gesprächsführung.

Anmeldung über KSFH München

20. September 2014 (Sa)
Ganztägig
Aufbauseminar für Verfahrenspfleger
München

 

Dozent: Herr Josef Wassermann

Anmeldung über Katholische Stiftungsfachhochschule München

 

Sep 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
10. Oktober 2014 (Fr)
23:00
Bürgerheim St. Martin
Bürgerheim St. Martin

Bürgerheim St. Martin

Bayerisches Rotes Kreuz
Am Anger 12
84140 Gangkofen
Tel: 0 8722-967-1403
Fax. 08722-967-1444
Link zur Homepage

10. Oktober 2014 (Fr)
23:00
Casa la Vita GmbH Pflege- und Seniorenzentrum
Casa la Vita

Casa la Vita GmbH  Pflege- und Seniorenzentrum

Seebachstr. 5
88239 Wangen / Hatzenweiler
Telefon:07522/9701-0
Fax:07522/9701-100
Link zur Homepage

14. Oktober 2014 (Di)
Ganztägig
Aufbauseminar für Verfahrenspfleger
Krefeld

14.10./15.10.2014 (Krefeld) mit Anwesenheit Dr. Kirsch)

Anmeldung über TÜV Rheinland

 

15. Oktober 2014 (Mi)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Nürnberg

16./17./18.10.2014 Nürnberg

Tag 1:  Dr. Kirsch (Konzeptionelles und Juristisches),
Tag 2: Carola Nick (Pflegefachliches)
Tag 3: Josef Wassermann (Verfahrensablauf und Gesprächsführung)

Der Veranstalter teilte mit, dass dieser  Termin  garantiert stattfindet. Wegen  der erfahrungsgemäß starken Nachfrage empfiehlt man dort allerdings  eine frühzeitige Anmeldung.

 

Anmeldung über cekib

19. Oktober 2014 (So)
Ganztägig
Erfahrungsaustausch für Richter zum Werdenfelser Weg
Recklinghausen – Justizakademie NRW

Justizakademie des Landes Nordrhein-Westfalen

August-Schmidt-Ring 20
45665 Recklinghausen

Telefon: 02361 481-0
Fax: 02361 481-141

http://www.jak.nrw.de/aufgaben/Jahresprogramm/index.php

 

26. Oktober 2014 (So)
10:00 - 17:00
Oberbergischer Pflegetag
Gummersbach

Tagesprogramm

11 Uhr   Eröffnung durch Landrat Hagen Jobi und AOK-Regionaldirektorin Maria Steels. Der „EinfachMalSingenChor“ tritt auf.

12 Uhr   Fachvorträge zur sozialen Pflegeversicherung und Sozialhilfe von Ernst-Dieter Noreikat (AOK) und Harald Klotz (Kreis).

12.30 Uhr   Besuchshundedienst der Johanniter-Unfallhilfe.

13 Uhr   Vortrag zur fixierungsfreien Pflege „Werdenfelser Weg“ von Claudia Krieger (Amtsgerichtsdirektorin Gummersbach).

14 Uhr   Lesung „Sind Sie meine Tochter?“ von Autorin Gabriela Zander-Schneider.

15 Uhr   Vorträge „Wenn die Nerven dünn werden“ (Siegfried Charlier, AGewiS) und „Patientenverfügung“ (Dr. Thomas Bauer, Oberbergischer Kreis).

16 Uhr   Vorträge „Ernährung bei Demenz“ (Ursula Rothausen, AGewiS) und „Bergische Alzheimergesellschaft“ (Ursula Wolf).

Themenmarkt

Raum 1: „Aktivität, Bewegung und Erlebnis“ unter anderem mit Alterssimulationsanzug, Fitnessgeräten für Ältere, Ständen von Kreissportbund und Deutscher Sporthochschule Köln.
Raum 7: „Markt der Möglichkeiten“ unter anderem mit Ständen von Angehörigengruppe, Demenz-Servicezentrum, Selbsthilfebüro, Senioren- und Pflegeberatung, Wohnberatung.
Raum 2: Workshops zum „Werdenfelser Weg“, Kinaesthetics- Training und zur Cardio Pulmonalen Reanimation.

Veranstaltungsort   Akademie Gesundheitswirtschaft und Senioren, Steinmüllerallee 11, Gummersbach

27. Oktober 2014 (Mo)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Bremen TÜV Rheinland Akademie

28./29.10.2014 Bremen

Die Schulung wird (vorbehaltlich notwendiger Änderungen)  am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Dr. Kirsch  referiert, im pflegefachlichen Teil von Frau Jurgschat-Geer, Pflegesachverständige und Fachbuchautorin.

Der Veranstalter teilte mit, dass dieser  Termin  garantiert stattfindet. Wegen  der erfahrungsgemäß starken Nachfrage empfiehlt man dort allerdings  eine frühzeitige Anmeldung.

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

29. Oktober 2014 (Mi)
17:30
Informationsveranstaltung des Albert-Schweitzer-Familienwerkes zum "Werdenfelser Weg"
Albert-Schweitzer-Familienwerk Göttingen

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung des Betreuungsvereins des Albert-Schweitzer-Familienwerkes wird der „Werdenfelser Weg“ vorgestellt.

Fachreferent ist Christian Petersen, Diplom Pflegewirt.
Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 29. Oktober 2014 von 18.30 bis 20.00 Uhr in den Räumen des Albert-Schweitzer-Familienwerkes, Kurze Geismar Straße 16/18 in Göttingen statt.

Sie wendet sich an ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer und Interessenten für dieses Ehrenamt.
Weitere Informationen: Betreuungsverein, Tel. 0551-547030.

http://www.dtoday.de/regionen/lokal-nachrichten_artikel,-Informationsveranstaltung-Rechtliche-Betreuung-Aufenthalt-und-Freiheitsentziehung-_arid,383380.html

Okt 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
4. November 2014 (Di)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Bamberg

 

Dozenten: Richterin Birgit Schwarz und Herr Jörg Kahl

Lichtenhaidestr. 15
96052 Bamberg

– Genauer Termin noch festzulegen –

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

9. November 2014 (So)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Würzburg

 

Dozenten: Richterin Birgit Schwarz und Frau Ingrid Barth

Mergentheimer Str. 180
97084 Würzburg

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

11. November 2014 (Di)
23:00
Seniorenresidenz Gerolzhofen GmbH
Seniorenresidenz Gerolzhofen

Seniorenresidenz Gerolzhofen GmbH

Andreas-Hippler-Str. 1
97447 Gerolzhofen
Tel.: +49 9382 6030-0
Fax: +49 9382 6030-499
Link zur Homepage
Email:  an.niederhuebner@seniorenresidenz-gerolzhofen.de

12. November 2014 (Mi)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Offenbach

13./14.11.2014  Offenbach

Die Schulung wird (vorbehaltlich notwendiger Änderungen) am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Riin AG München Sylvia Silberzweig  referiert, im pflegefachlichen Teil von Frau Jurgschat-Geer, Pflegesachverständige und Fachbuchautorin.

Der Veranstalter teilte uns mit, dass dieser  Termin  garantiert stattfindet.

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

17. November 2014 (Mo)
23:00
Freiherrlich Moritz-von-Hutten'sche Pfründnerspitalstiftung
Freiherrlich Moritz-von-Hutten’sche Pfründnerspitalstiftung

Freiherrlich Moritz-von-Hutten’sche  Pfründnerspitalstiftung

Marktstraße 61
97450 Arnstein
Telefon 09363 9085-0
Fax 09363 9085-65
E-Mail info@pfruendnerspital.de
Link zur Homepage

17. November 2014 (Mo)
23:00
Kreisalten- und Pflegeheim Werneck
Kreisalten- und Pflegeheim Werneck

Kreisalten- und Pflegeheim Werneck

Spitalstr. 2 – 4
97440 Werneck
Telefon: 0 97 22 / 5 08-0
Telefax: 0 97 22 / 5 08-16 29
E-Mail: info@kah-werneck.de
Link zur Homepage

21. November 2014 (Fr)
10:00 - 15:00
14. BundesBGT - Eine Zwischenbilanz des Werdenfelser Weges
Erkner

Im Rahmen des 14. Betreuungsgerichtstags vom 20.-22.November 2014 in Erkner bei Berlin wird am Freitag, den 21.11.2014 in der Zeit vom 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr  eine Arbeitsgruppe (AG 6) stattfinden mit dem Titel: „Eine Zwischenbilanz des Werdenfelser Weges“ . Moderation: Rüdiger Pohlmann (Hamburg);  Referenten Sebastian Kirsch (Garmisch-Partenkirchen)  und Michael Pötsch (Kassel).

Programm:

http://www.bgt-ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Tagungen/Bundes-BGT/14_Programm.pdf

Anmeldung:

http://www.bgt-ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Tagungen/Bundes-BGT/14_Anmeldung2.pdf

 

 

24. November 2014 (Mo)
Ganztägig
Aufbauschulung für Verfahrenspfleger
Berlin

25.11.2014 (mit Anwesenheit Kirsch)

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

29. November 2014 (Sa)
8:00 - 16:15
Würdevoll pflegen... - 1. Sigmaringer Pflegefachtag
Akademie für Gesundheit und Soziales Sigmaringen

Erstmals veranstaltet die Akademie für Gesundheit und Soziales in  Sigmaringen am 29.11.2014  9:00 Uhr – 17:15 Uhr einen Pflegefachtag mit diversen Vorträgen aus Wissenschaft und Praxis.

Programm

Sinnfindung und Spiritualität in der Pflege – Ich pflege als die, die ich bin   –  Sr. Liliane Juchli, CH-Zürich

Achtsame Kommunikation als Basis für würdevolles pflegen –  Sandra Birkmann-Franke, Dozentin für bewusste Sprache und systemischer Coach, D-Rödental

Der Werdenfelser Weg macht mobil- gemeinsam gegen freiheitsentziehende Maßnahmen –  Dr.  Sebastian Kirsch, der nämliche

Das Konzept respectare® -respektvoll begleiten, begegnen und berühren – Annette Berggötz, Lehrerin für Pflege- und Gesundheitsberufe, Dialogprozessbegleiterin, Begründerin von respctare ®, D-Karlsruhe

Pflege unterm Regenbogen…achtungsvoll begegnen, würdevoll pflegen – Herbert Messinger Kari, MSc; Gesundheits- und Krankenpflegepädagoge, Wiener Sozialdienste, A-Wien

Menschenwürdige Pflege beginnt bei den Pflegenden – Johannes Paetzold, Altenpfleger und Heimleiter des Hauses Maranatha, D-Heddesbach, Rhein-Neckar-Kreis

Eintritt: 95,-€

http://www.akademie-gs.de/bildungsangebot/pflege/wuerdevoll-pflegen-1sigmaringer-pflegefachtag

http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/sigmaringen/1-Pflegefachtag-mit-Liliane-Juchli;art372574,7386248

Dez 2014

Datum/Zeit Veranstaltung
22. Januar 2015 (Do)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Hannover

22.1./23.1.2015 (Hannover: – mit Anwesenheit Ri’in AG München Silberzweig)

Die Schulung wird (vorbehaltlich notwendiger Änderungen) am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Riin AG München Sylvia Silberzweig  referiert, im pflegefachlichen Teil von Frau Jurgschat-Geer, Pflegesachverständige und Fachbuchautorin.

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

23. Januar 2015 (Fr)
Ganztägig
Jo Kurti
Garmisch-Partenkirchen, alma Domizil „An der Partnach“

Mein Name ist Kurti, Johann Kurti. Ich habe die Lizenz zum Fesseln. Ich kann und darf alles Fesseln, absolut alles. Auch Sie.

Leider ist der Geltungsbereich meiner Lizenz nicht mehr dass, was er mal war. Und die Aussichten auf Wachstum sind noch schlechter. Mir geht es wie dem Euro: Erst einen harten Eindruck machen, und dann ganz weich in der Geschichte verschwinden.

Aber noch bin ich da, und Sie können mich buchen. Ich führe jeden Fesselungsauftrag aus. Effizient, kompromisslos und ohne Ansehen der Person. Darauf ist Verlass.

Kontaktangaben:

Johann Kurti
Sackgang 666
65432 Leinfelden
Telefon: 066 5555 4444 333 22 1

Buchen Sie mich einfach hier. Achten Sie aber auf Eines: Erst die Kohle, dann die Fessel.

Sollte es nach der unwiderruflichen Auftragsvergabe irgendwelche Fragen geben, dann wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an meine Freunde von „Inkasso Moskau“. Die regeln das. Garantiert.

Feb 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
13. März 2015 (Fr)
23:00
Städtisches Bürgerheim Weilheim
Weilheim Städtisches Bürgerheim

Städtisches Bürgerheim Weilheim

Ein Seniorenheim, in dem Altenpflege seit Jahrhunderten praktiziert wird und die Wurzeln als Spital bis in das Jahr 1320 zurückverfolgt werden können. Auch dort orientiert man sich an an der professionsübergreifenden bundesweiten Initiative des Werdenfelser Wegs, mit dem gemeinsamen Ziel aller Verantwortungsträger zur weitestgehenden Vermeidung von Fixierungen. Dafür erbringt man in gemeinsamer Verantwortung besondere Anstrengungen im Interesse der Bewohner. Rund 125 Mitarbeiter betreuen im Durchschnitt ca. 185 Heimbewohner. Das Haus umfasst zur Zeit 135 Pflegebetten und 50 Betten im Wohnbereich. Weiterhin gehören zum Bürgerheim 6 Betreute Wohnungen und 28 Betreute Wohnungen.

Bürgerheim WM ww

Münchener Str. 2

82362 Weilheim

 

Tel.: (08 81) 94 33-0

Fax.: (08 81) 94 33-35

 

Link zur Homepage

18. März 2015 (Mi)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Offenbach

19.3.2015/ 20.3.2015 (Offenbach – mit Anwesenheit Ri’in AG München Silberzweig)

Die Schulung wird (vorbehaltlich notwendiger Änderungen) am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Riin AG München Sylvia Silberzweig  referiert, im pflegefachlichen Teil von Frau Jurgschat-Geer, Pflegesachverständige und Fachbuchautorin.

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

18. März 2015 (Mi)
Ganztägig
Steigenberger Hof - Penzberg
Steigenberger Hof – Penzberg

Steigenberger Hof – Penzberg

Seeshaupter Str. 73

82377 Penzberg

Fon 08856 9252-0

Fax 08856 925214

E-Mail: steigenbergerhof-penzberg@rummelsberger.net

Link zur Homepage

Penzberg WW

Der Steigenberger Hof ist eine stationäre Pflegeeinrichtung mit angeschlossener Parkwohnanlage am Ortsrand von Penzberg. Das Haus mit wunderschönem Blick auf die Alpen wird von der Rummelsberger Diakonie betrieben und zeichnet sich neben seinem hohen Wohnkomfort insbesondere durch seine umfassenden Betreuungsangebote und seine Selbstverpflichtung auf den Werdenfelser Weg aus. Freiheit und Selbstbestimmung der hier lebenden Bewohnerinnen und Bewohner sind der Maßstab für die Pflege und Betreuung, auch im Beschützenden Bereich für schwer demente Menschen. Die hohe Qualität der Versorgung im Steigenberger Hof wird unter anderem durch die Verleihung des Qualitätssiegel Demenz der Alzheimer Gesellschaft bestätigt.

 

 

30. März 2015 (Mo)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Köln

31.3.2015/1.4.2015  (Köln mit Anwesenheit Dr. Kirsch)

Die Schulung wird am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Dr. Kirsch  referiert, im pflegefachlichen Teil von Frau Jurgschat-Geer, Pflegesachverständige und Fachbuchautorin.

Der Veranstalter teilte mit, dass dieser  Termin  garantiert stattfindet. Wegen  der erfahrungsgemäß starken Nachfrage empfiehlt man dort allerdings  eine frühzeitige Anmeldung.

 

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

Mrz 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
19. April 2015 (So)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Nürnberg Fürther Strasse

 

Dozenten: Richterin Birgit Schwarz und Frau Jutta Ehinger (vorbehaltlich notwendiger Änderungen)

Richterin Birgit Schwarz  ist seit über 10 Jahren als Richterin am Amtsgericht zuständig für Betreuungssachen. Seit  der Einführung des Werdenfelser Weges in Bayreuth engagiert sie sich zugleich als eine der aktivsten Richterpersönlichkeiten im bundesweiten Emailverteiler der 160 Richterkollegen und stellt dort den Richterkollegen ihr Fachwissen zur Verfügung. Sie stellt das Konzept des WW vor, sowie den aktuellsten Stand des Haftungsrechts, und diskutiert den Umgang mit Haftungsanfragen und die rechtliche Verpflichtung für Träger zu Investitionen sowie rechtliche Einzelfragen bei Fixierungen.

 

Am Nachmittag referiert Frau Jutta Ehinger, Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin, Dipl. Pflegewirtin (FH), seit 2006 als Pflegedienstleitung in einem Altenheim in Garmisch-Partenkirchen tätig. Sie hat den Werdenfelser Weg von Beginn an miterlebt und auf Einrichungsebene mitgestaltet. Sie diskutiert aus dem Blickwinkel ihrer Funktion als Führungskraft einer Einrichtung im Landkreis Garmisch-Partenkirch zu ihren Erfahrungen mit dem WW und Fixierungsmanagement in der Einrichtung.

 

Fürther Strasse 212
80336 Nürnberg

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

Apr 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
10. Mai 2015 (So)
23:00
19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden 2015
Erkner

Seit dem Jahr 1996 organisiert und moderiert Uwe Brucker diese von ihm aus der Taufe gehobene Veranstaltung für Betreuungsbehördenleiter.  Die hochkarätige Besetzung der Jahrestagung mit Referenten wie auch die steigende Nachfrage nach Teilnehmerplätzen zeigt den Stellenwert dieser Veranstaltung sowohl für die Teilnehmenden wie auch für die Referenten aus Wissenschaft, Rechtsprechung und Politik.

Eine Mischung aus moderiertem fachlichem Austausch über das operative Behördengeschäft; Auseinandersetzung mit Vertretern aus Wissenschaft und Lehre, die sich der Betreuung unter Berücksichtigung der behördlichen Aufgaben verschrieben haben und nicht zuletzt die Diskussion über die gesetzgeberischen Reformvorstellungen zum Betreuungsrecht mit den dafür Verantwortlichen.

Diesmal zum Thema feM insbesondere  AG 5: Sachstand: Vermeidung von FEM und technische Assistenzsysteme Uwe Brucker, Essen

Link zum Programm

Link zur Anmeldung

17. Mai 2015 (So)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Berlin

18.5.2015/19.5.2015 Berlin (Spandau, mit Anwesenheit Wassermann)

Die Schulung wird (vorbehaltlich notwendiger Änderungen)  am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Herrn Wassermann referiert,  im pflegefachlichen Teil von Peter Kugler, Berlin, Fachkrankenpfleger Intensiv-/Anästhesie; Pflegesachverständiger; Schulmanagement f. Fort-/Weiterbildung Pflegender.

Der Veranstalter teilte mit, dass dieser  Termin  garantiert stattfindet. Wegen  der erfahrungsgemäß starken Nachfrage empfiehlt man dort allerdings  eine frühzeitige Anmeldung.

 

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

20. Mai 2015 (Mi)
18:00 - 20:00
Betreuerforum Delmenhorst
Delmenhorst

„Zur Vermeidung freiheitsentziehender Maßnahmen“ – Der Werdenfelser Weg

20.05.2015   Betreuerforum von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Referent: Cornelia Lemberg, Betreuungsverein Delmenhorst

Anmeldung gewünscht unter  folgendem Link

 

 

 

23. Mai 2015 (Sa)
23:00
Diakoniewerk Neuendettelsau, Dienste für Menschen mit Behinderungen - Region Polsingen/Oettingen/Gunzenhausen
Diakoniewerk Neuendettelsau – Dienste für Menschen mit Behinderungen, Region Polsingen/Oettingen/Gunzenhausen

Evangelisch-Lutherisches Diakoniewerk Neuendettelsau

Dienste für Menschen mit Behinderungen
Region Polsingen/Oettingen/Gunzenhausen

Wilhelm-Löhe-Ring 11
91805 Polsingen

Telefon: 09093 / 809 – 819
Telefax: 09093/ 809-294

Holger.stroebert@diakonieneuendettelsau.de

Wir sind eine Einrichtung der Behindertenhilfe, die an drei Standorten insgesamt 400 Menschen mit geistiger Behinderung stationär betreut. Seit 2012 reduzieren wir freiheitsentziehende Maßnahmen bei unseren Bewohnern soweit als möglich und haben dabei schon viele sehr gute, teilweise auch überraschende Erfahrungen gemacht.

Bei der Neuaufnahme eines jungen Bewohners mit geistiger und Mehrfachbehinderung wurde uns von der vorhergehenden Einrichtung übergeben, dass der junge Mann im Bett mittels eines Bauchgurts fixiert werden müsse. Wir haben gleich am ersten Tag ein Niederflurbett mit vorliegender Matratze für ihn verwendet. Es stellte sich heraus, dass der Bewohner quasi gar nicht im Schlaf aus dem Bett fiel, sich aber in wachem Zustand immer wieder rausrollen ließ. Auf der Matratze fing er auch an, sich robbend und ansatzweise krabbelnd fortzubewegen.

Vorher saß er überwiegend im Rollstuhl, wurde im Bett fixiert und war in seiner Mobilität extrem eingeschränkt. Inzwischen hat er die Möglichkeit, sich auf Matten am Boden frei zu bewegen, macht angeleitet und begleitet Stabilisierungs- und Kräftigungsübungen und läuft begleitet von Mitarbeitern in einem Gehwagen.

Durch die Aufhebung der Fixierung hat der junge Mann ein hohes Maß an Freiheit, Mobilität und Lebensqualität gewonnen. Wir achten in unserer Einrichtung darauf, all unseren Bewohnern so viel Freiheit wie möglich zu geben und so wenig freiheitsentziehende Maßnahmen wie nötig durchzuführen.

 

Link zur Internetseite

 

25. Mai 2015 (Mo)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Leipzig

26.5./27.5.2015 (Leipzig mit Anwesenheit Dr. Kirsch)

Die Schulung  mussten wir leider aus dem Programm nehmen. Nunmehr steht nichts dagegen, dass sich Dr. Kirsch mit dem G7-Gipfel im Landkreis Garmisch-Partenkirchen widmen darf/kann/soll/muss.

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

 

28. Mai 2015 (Do)
23:00
Bienengarten
Bienengarten

Bienengarten

Westliche Ringstr.5
85049 Ingolstadt
Tel: 0841 88 81
Fax: 0841 888210
email: bienengarten@dw-in.de

Bienengarten Ingolstadt 1

Link zur Homepage

Mai 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
31. Mai 2015 (So)
23:00
Caritas-Altenpflegheim Otto-Rauch-Stift
Caritas-Altenpflegheim Otto-Rauch-Stift

Caritas-Altenpflegheim Otto-Rauch-Stift

Otto-Rauch-Str. 5
97896 Freudenberg am Main
Tel 09375 9205-0
Fax 09375 9205-70
email: info@otto-rauch-stift.de
Link zur Homepage

10. Juni 2015 (Mi)
13:00 - 17:00
Informationsveranstaltung WW im Landkreis Nürnberger Land
Landratsamt Nürnberger Land

Mittwoch, den 10.06.2015 von 14:00 – 18:00 Uhr

Landratsamt Nürnberger Land,  Waldluststr. 3, 91207 Lauf a. d. Pegnitz, Großer Sitzungssaal

 

Programm

14.00 – 14.15 Uhr            Begrüßung  (Herr Landrat Armin Kroder)

14.15 – 14.45 Uhr            FEM- Situation im Landkreis Nürnberger Land    (Herr Hans-Georg Daxer, FQA-Auditor,  Landratsamt Nürnberger Land, Sachgebiet 33)

14.45 – 16.00 Uhr            Gewalt in der Pflege   (Herr Volker Gussmann, Pflegesachverständiger, Aschaffenburg)

16.00 – 16.30 Uhr             Pause

16.30 – 17.30 Uhr            Der Werdenfelser Weg – ein verantwortlicher Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen ( Dr. Sebastian Kirsch, Richter am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen)

17.30 – 18.00 Uhr            Diskussion

18.00 Uhr                         Verabschiedung

 

Anmeldung erforderlich:

Per E-Mail an: m.hauenstein@nuernberger-land.de

oder

Per Fax an Staatl. Gesundheitsamt 09123/950-8024

 

11. Juni 2015 (Do)
23:00
St. Vincenz-Haus
St. Vincenz-Haus

St. Vincenz-Haus

Konrad-Adenauer-Ufer 55
50668 Köln

Telefon 0221-16390
Telefax: 0221-1639200

E-Mail anfrage@vincenz-haus.de

Link zur Homepage

16. Juni 2015 (Di)
23:00
St. Josef Pflegewohnheim
St. Josef Pflegewohnheim

St. Josef Pflegewohnheim

Weißes Venn 22
33442 Herzebrock-Clarholz
Tel. 05245/8418-0
Fax. 05245/8418-13
Email: josef.herzebrock@vka-ev.de

Link zur Homepage

Jun 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
18. Juli 2015 (Sa)
Ganztägig
PHÖNIX-Seniorenzentrum Neuperlach GmbH
Phönix Seniorenzentrum München-Neuperlach

PHÖNIX-Seniorenzentrum Neuperlach GmbH     

Friedrich-Engels-Bogen 4

81735 München-Neuperlach

Telefon: 0 89/1 89 14 85-0

Fax: 0 89/1 89 14 85-600

E-Mail: neuperlach@phoenix.nu

Link zur Homepage

 

 

 

Herzlich Willkommen im Phönix Seniorenpflegezentrum Neuperlach GmbH,
unser Haus wurde 2009 eröffnet und besteht aus 5 Wohnbereichen, welche insgesamt für 150 Bewohner und Bewohnerinnen ausgelegt sind.

Im gesamten Haus werden keine freiheitsentziehenden Maßnahmen mehr angewandt. Wir haben uns auf den Einsatz von alternativen Mitteln wie Niederflurbetten, Sensormatten, Hüftprotektorenhosen, Kopfschutz usw. spezialisiert und wenden diese täglich an.  Die Grundsätze des Werdenfelser-Wegs nehmen wir sehr ernst und handeln danach.

Wir, das Team des Phönix Seniorenpflegezentrums Neuperlach GmbH,  freuen uns auf Ihre Anfragen.

20. Juli 2015 (Mo)
8:00 - 16:00
Geschlossene Unterbringung in Oberbayern – eine große Unbekannte?
Kleines Theater Haar

Der Arbeitskreis Rehabilitation und Teilhabe der Kliniken des Bezirks Oberbayern (kbo) führt 2015 in Kooperation mit der ARGE Freie Wohlfahrtspflege (Fachausschuss Psychiatrie), der Bezirksverwaltung Oberbayern und der Selbsthilfe von Angehörigen sowie psychiatrieerfahrenen Menschen einen dritten gemeinsamen Fachtag durch.

kbo-Fachtag Reha 2015 „Geschlossene Unterbringung Oberbayern – eine große Unbekannte?“ am 20. Juli 2015 in München- Haar

Download

kbo steht für die Kliniken des Bezirks Oberbayern – kbo –  als  Verbund von Kliniken und ambulanten Einrichtungen für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Neurologie und Sozialpädiatrie. 5.900 Mitarbeiter  behandeln, pflegen und betreuen stationär, teilstationär und ambulant in ganz Oberbayern rund 100.000 Patienten jährlich.

Geschlossene Unterbringung  in Oberbayern – eine große  Unbekannte?

Ausgangslage · Hintergründe · Praxis · Qualitätssicherung – Forschungslage · Perspektiven

Die Veranstaltung findet statt am 20. Juli 2015 in der Zeit von  9 bis 17 Uhr im Kleinen Theater Haar bei München.

9 Uhr Begrüßungskaffee

9.30 Uhr Begrüßung  Dr. Markus Witzmann, Leiter kbo-Vorstandsbereich Rehabilitation und Teilhabe

Grußworte   Bezirkstagspräsident Josef Mederer; Gerd Mendel, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege in Oberbayern

10 Uhr Einführung und Hintergrund – GSV 15   Eva Kraus kbo-Sozialpsychiatrisches Zentrum, Michael Maurer-Mollérus, AWO Oberbayern

10.30 Uhr Überblick über die Situation der geschlossenen Heimunterbringung in  Oberbayern     Tobias Döring, Bezirk Oberbayern

11.00 Uhr Versorgungsalternativen zur geschlossenen Heimunterbringung – Ergebnisse einer bundesweiten Recherche  Marion Müller, Sabine Pfeil, sine – Süddeutsches Institut für empirische Sozialforschung

11.30 Uhr Standards zur geschlossenen Unterbringung – Nutzen für die neue Einrichtung „geschlossenes Übergangswohnheim“   Michaela Heyne, kbo-Sozialpsychiatrisches Zentrum

13 Uhr Standards für geschlossene Unterbringung – die Sicht einer Beschwerdestelle     Rudi Starzengruber, OSPE-Beschwerdestelle

13.30 Uhr Rahmenbedingungen und Beispiele einer erfolgreichen Vernetzung auf Grundlage der  erarbeiteten Standards  Georg Anagnostopoulos, Anthojo,  Herbert Leitmannstetter, Krohn-Leitmannstetter,  Pflege- und Betreuungsheime

14 Uhr Faktoren für gelingende Zusammenarbeit zwischen rechtlichen Vertretern und Heimeinrichtungen    Ursula Ruck-Köthe, Angelika Mertin,   Betreuungsstelle München

 

15.30 Uhr Handbuch Lockerung – ein Praxisbericht zur Umsetzung   Franz Straif, Marienheim

16 Uhr Standards für geschlossene Unterbringung – die Sicht einer psychiatrischen Klinik    Richard Schmidmeier, kbo-Inn-Salzach-Klinikum

Aug 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
6. September 2015 (So)
23:00
BGW forum 2015 – Altenpflege
Hamburg Hotel Grand Elysée

7. bis 9. September 2015

Hotel Grand Elysée, Rothenbaumchaussee 10, 20148 Hamburg

Gesund pflegen – heute wie morgen: Wie lässt sich das erreichen? Auf ihrem Fachkongress zum Thema „Gesundheitsschutz und Altenpflege“ geht die BGW vom 7. bis 9. September 2015 in Hamburg dieser Frage nach.

Der dreitägige Fachkongress richtet sich an alle Zielgruppen in der Pflege – von Mitarbeitenden bis hin zu Beteiligten in Arbeitsschutz, Wissenschaft, Politik und Verbänden.

Das 170 Seiten lange  Programmbuch liegt jetzt auf

Unter ferner liefen:

Seite 40  Der Werdenfelser Weg – Fixierungen vermeiden – Plenum A2

Montag, 07.09.2015 14.30-16.00 Uhr

Dr. Sebastian Kirsch

Der Programmtext sagt dazu :   Bis 2010 stieg bundesweit die Zahl gerichtlicher Genehmigungen für freiheitsentziehende Maßnahmen in Pflegeeinrichtungen auf knapp 100.000 pro Jahr an. Rund ein Viertel aller Heimbewohnerinnen und -bewohner war davon betroffen, in einigen Einrichtungen sogar bis zu 60 Prozent. Seit 2007 ist der Werdenfelser Weg ein Ansatz, Fixierungen so weit wie möglich zu vermeiden. Bis 2013 konnte die Zahl der Genehmigungen so bundesweit um 23 Prozent reduziert

werden.

Der Werdenfelser Weg stärkt die pflegefachliche Beurteilung und Kommunikation. Damit Haftungsängste keine dominante Rolle für die Entscheidung spielen, bestellen Betreuungsrichter neutrale Verfahrenspfleger mit pflegerischem Berufswissen als Fürsprechende der oder des Betroffenen. Ziel ist es, gemeinsam zwischen Selbstverletzungsrisiken und anderen Konsequenzen einer Fixierung wie Verlust an Lebensqualität oder physischen und psychischen Verschlechterungen abzuwägen. Der Werdenfelser Weg, der im Vortrag vorgestellt wird, will eine Veränderung der Pflegekultur bewirken. Viele Einrichtungen berichten, seither vollständig auf Fixierungen verzichten zu können.

 

 

Seite 91 Der Werdenfelser Weg – Strategien zur Fixierungsvermeidung

WS B11

Montag, 07.09.2015 16.30-18.00 Uhr      Dr. Sebastian Kirsch

 

Programmtext:  Der verantwortungsvolle Umgang einer Pflegeeinrichtung mit freiheitsentziehenden Maßnahmen ist ein zentraler Qualitätsaspekt. Erstaunlich viele engagierte Häuser haben mit gewissenhafter Arbeit mittlerweile Fixierungsquoten von null Prozent oder im unteren einstelligen Prozentbereich erreicht. Sie liegen damit weit unter dem Bundesdurchschnitt, den Expertinnen und Experten bei 20 bis 25 Prozent aller Heimbewohnerinnen und -bewohner ansetzen. Der Ansatz des Werdenfelser Wegs hat in vielen Einrichtungen in Deutschland eine gemeinsam getragene Veränderung der Pflegekultur bewirkt und unterstützt. Diese neue Kultur ist eine wesentliche Leitungsaufgabe von Führungskräften in Pflegeeinrichtungen. Sie distanziert sich von Fixierungen, die der Arbeitserleichterung dienen oder durch haftungsrechtliche Ängste motiviert sind.

Im Workshop wird Gelegenheit gegeben, rechtliche Fragen bei Fixierungen zu diskutieren und sich über den aktuellsten Stand des Haftungsrechts zu informieren. Dazu zählt auch die rechtliche Verpflichtung von Trägerorganisation zu Investitionen.

20. September 2015 (So)
Ganztägig
Überregionale Fortbildungsveranstaltung für niedersächsische Betreuungsrichter: „Der Werdenfelser Weg – Vermeidung von (medikamentösen) Fixierungen und anderen freiheitsentziehenden Maßnahmen“
Niedersächsisches Justizministerium

Überregionale Fortbildungsveranstaltung für niedersächsische Betreuungsrichter: „Der Werdenfelser Weg – Vermeidung von (medikamentösen) Fixierungen und anderen freiheitsentziehenden Maßnahmen“

21. September 2015
im Niedersächsischen Justizministerium, Am Waterlooplatz 1, 30169 Hannover,

T a g u n g s p r o g r a m m
Der Werdenfelser Weg in Garmisch-Partenkirchen; Grundidee, Entstehung, lokale Entwicklung RiAG Dr. Sebastian Kirsch
Erfahrungen als Verfahrenspfleger, Dipl. Sozialpädagoge Andreas Day, Schwülper
Workshop: Aufbau und Pflege einer lokalen Struktur nach dem Werdenfelser Weg – Tipps und Erfahrungen, Ri´inAG Isabel Lindner, Amtsgericht Cloppenburg
Problemstellung der medikamentösen Fixierung, Prof. Dr. Dr. med. Rolf D. Hirsch, Bonn
Diskussion mit Teilnehmern/innen und Referenten/tin: Medikamentöse Fixierung – Erkennen und Vermeiden
Die Tagung richtet sich sowohl an erfahrene Betreuungsrichterinnen und Betreuungsrichter als auch an Dezernatseinsteigerinnen und -einsteiger.

22. September 2015 (Di)
9:00 - 15:30
Fortbildung für BetreuungsrichterInnen "Selbstbestimmung stärken - Fixierung vermeiden" Justizministerium Sachsen-Anhalt
Landgericht Halle (Saale)

Fortbildungsveranstaltung für Betreuungsrichterinnen und Betreuungsrichter „Selbstbestimmung stärken – Fixierung vermeiden“
Justizministerium Sachsen-Anhalt

22. September 2015 Landgericht Halle (Saale) Hansering 13,06108 Halle

10:00 Uhr Der Werdenfelser Weg in Garmisch-Partenkirchen; Grundidee, Entstehung, lokale Entwicklung usw. , Dr. Sebastian Kirsch
11 :30 Uhr Freiheitsentziehende Maßnahmen – eine Situationsbeschreibung, Peter Kugler, Verfahrenspfleger und Pflegesachverständiger Berlin
14:00 Uhr Freiheitsentziehende Maßnahmen in Pflegeheimen aus pflegewissenschaftiicher Sicht, Prof. Dr. Gabriele Meyer Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut für
Gesundheits- und Pflegewissenschaften
15:30 Aufbau einer Struktur nach dem Werdenfelser Weg – offene Diskussionsrunde – geleitet von Dr. Sebastian Kirsch
16:30 Tagungsende

24. September 2015 (Do)
23:00
AllgäuStift Gesundheits- und Pflegezentrum Marienpark
AllgäuStift

AllgäuStift Gesundheits- und Pflegezentrum Marienpark

Rübezahlweg 1
87437 Kempten (Allgäu)
Tel: 0831 56115-0
Telefax: 0831 56115-33
info@allgauestift.de
Link zur Homepage

Sep 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
1. Oktober 2015 (Do)
12:30 - 15:30
Fachtagung in Tauberbischofsheim zum Internationalen Tag der älteren Menschen (UNO) - Werdenfelser Weg -
Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Fachtagung zum Internationalen Tag der älteren Menschen (UNO)  – Werdenfelser Weg –
Donnerstag, 1. Oktober 2015
im Sitzungssaal Haus 2 Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim

13.30 Uhr Begrüßung   Elisabeth Krug  Dezernentin für Jugend, Soziales und Gesundheit
13.40 Uhr Der Werdenfelser Weg – eine Initiative gegen freiheitsentziehende Maßnahmen, Dr. Sebastian Kirsch
14.50 Uhr Pause
15.20 Uhr Pflege ohne freiheitsentziehende Maßnahme, Nadine Lexa
16.00 Uhr Fragerunde / Diskussion
ca. 16.30 Uhr Ende der Veranstaltung Fachtagung

Landratsamtes Main-Tauber-Kreis Gesundheitsamt  – Heimaufsicht – in  Kooperation mit stationären Alten- und Behinderteneinrichtungen im Main-Tauber-Kreis

Externe Teilnehmer  der geschlossenen Veranstaltung bedürfen zwingend der Anmeldung, zur Klärung der Verfügbarkeit freier Restplätze: Telefon 09341 82-0   Ansprechpartner: Herr Kappus

7. Oktober 2015 (Mi)
Ganztägig
Fixierung - nein danke!?
Katholische Akademie Regensburg

Auffrischung rund um das Thema Freiheitsentziehende Maßnahmen

Referentin: Carola Nick, Dipl. Pflegewirtin (FH), 08. Oktober 2015    9:00 bis 16:30 Uhr

Seminargebühren: Mitglieder: 75,00 € Nichtmitglieder: 95,00 €

Link zum Veranstalter

8. Oktober 2015 (Do)
17:00 - 20:00
Pflege-Aktionstag "Halt vor Gewalt"
Azurit-Seniorenzentrum Hohenlohe

Das Azurit-Seniorenzentrum Hohenlohe in Gerabronn veranstaltet einen Pflege-Aktionstag „Halt vor Gewalt“ am Donnerstag, 8. Oktober, 18 Uhr. Nach der Begrüßung beginnt um 18.30 Uhr der 45-minütige Vortrag „Freiheitsentziehende Maßnahmen – gesetzliche Grundlagen und Verfahrensvorschriften“ von Amtsrichterin Katja Kopf. Um 19.15 Uhr beschäftigt sich Krankenschwester und Verfahrenspflegerin Christine Schönfeld mit dem Thema „Freiheitsentziehende Maßnahmen und deren Vermeidung nach dem Werdenfelser Weg“.

Info Interessierte können sich noch bis Freitag, 2. Oktober, unter der Telefonnummer 0 79 52 / 97 00 oder per E-Mail unter szhohenlohe@azurit-gruppe.de zum Aktionstag anmelden. Der Eintritt ist frei.

Azurit-Seniorenzentrum Hohenlohe

Trüglestraße 41

74582 Gerabronn

14. Oktober 2015 (Mi)
17:00
Neuwieder Veranstaltungsreihe „Irrwege verstehen"
Volkshochschule Neuwied
Die Veranstaltung findet am 14. Oktober ab 18 Uhr im großen Saal der Volkshochschule Neuwied statt. Alle am Thema Interessierte sind herzlich eingeladen, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Sind freiheitseinschränkende Maßnahmen wirklich geeignet um Stürze und Verletzungen bei Bewohnern zu verhindern? Welche negativen Konsequenzen haben freiheitseinschränkende Maßnahmen für den Bewohner, zum Beispiel durch eventuelle Verletzungen?

Sicherlich sind freiheitsentziehende Maßnahmen das schwierigste Kapitel in der Psychiatrie. Für Betroffene eine häufig traumatisierende Maßnahme, für Angehörige und Freunde eine große Belastung. Häufig ist nicht bekannt, welche gesetzlichen Regelungen gelten und welche Rechte die Betroffenen haben. Daher wird in der Neuwieder Veranstaltungsreihe „Irrwege verstehen“ gemeinsam über das Thema gesprochen, um zu informieren und zu diskutieren.

Als kompetente Gesprächspartner beteiligen sich Anja Jung, Geschäftsführerin der AWO Pflege und Senioren gGmbH, Marion Kaster, Einrichtungsleiterin des Marienhaus-Klinikums Hauses St. Antonius, Bernhard Lahr, Betreuungsverein des SKFM, Astrid Seyin, Wohnbereichsleiterin der AWO Pflege und Senioren gGmbH sowie Philipp Süß, Richter am Amtsgericht Neuwied.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen über die Veranstaltung erhalten Sie über die VHS Neuwied, Telefon 0 26 31 / 39 98-0 oder die Psychiatrie-Koordinationsstelle, Dr. Ulrich Kettler, Telefon 0 26 31 / 803-732 oder -722.

14. Oktober 2015 (Mi)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Dortmund

15.10.2015/ 16.10.2015 Dortmund

Die Schulung wird (vorbehaltlich notwendiger Änderungen)  am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Frau RiAG Silberzweig referiert, im pflegefachlichen Teil von Frau Jurgschat-Geer, Pflegesachverständige und Fachbuchautorin.

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

20. Oktober 2015 (Di)
23:00
Seniorenstift Kronthal
Seniorenstift Kronthal

Seniorenstift Kronthal

Im Kronthal 7-11
61476 Kronberg im Taunus

Tel (06173) 92 42 0
Fax (06173) 92 42 80

email: kinka.maria@stsk.de
http://www.seniorenstift-kronthal.de/

29. Oktober 2015 (Do)
23:00
Gerontopsychiatrisches Pflegezentrum Landwasser
Gerontopsychiatrisches Pflegezentrum Landwasser

Gerontopsychiatrisches Pflegezentrum Landwasser

Wirthstraße 19
79110 Freiburg
Tel.: 0761 1301 – 500
Fax: 0761 1301 – 133
gutmueller@gpl-fr.de
Link zur Homepage

29. Oktober 2015 (Do)
23:00
Pflegefachberatung Hindrichs
Pflegefachberatung Hindrichs

Pflegefachberatung Hindrichs

Sabine Hindrichs
Ecklenstraße 19
70184 Stuttgart
Telefon: 0151 / 525 60 820
E-Mail: sabine@hindrichs-pflegeberatung.de
Link zur Homepage

Okt 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
24. November 2015 (Di)
23:00
Wohn- und Pflegezentrum Burg auf Fehmarn
Wohn- und Pflegezentrum Burg auf Fehmarn

 Wohn- und Pflegezentrum Burg auf Fehmarn

Niendorfer Weg 21
23769 Fehmarn
Telefon 04371 / 8802-0
Fax: 04371 / 8802-46
Mail: post@wpz-fehmarn.de
Link zur Internetseite

29. November 2015 (So)
Ganztägig
Führungskräfteseminar Werdenfelser Weg
Nürnberg Fürther Strasse

 

Dozenten: Richterin Sylvia Silberzweig und Frau Jutta Ehinger (vorbehaltlich notwendiger Änderungen)

Richterin Sylvia Silberzweig ist zuständig für Betreuungs- und Unterbringungsverfahren im Amtsgericht München. Daneben schult sie  für den TÜV Rheinland Verfahrenspfleger nach dem Werdenfelser Weg in ganz Deutschland. Sie war und ist treibende Kraft in der Umsetzung, dass seit November 2011 der Werdenfelser Weg im Amtsgericht München als größtem deutschen Amtsgericht von den zuständigen 16 Richtern mit großem Erfolg beschritten wird, wofür sie weiterhin als Koordinatorin  fungiert. Sie stellt das Konzept des WW vor, sowie den aktuellsten Stand des Haftungsrechts, und diskutiert den Umgang mit Haftungsanfragen und die rechtliche Verpflichtung für Träger zu Investitionen sowie rechtliche Einzelfragen bei Fixierungen.

 

Am Nachmittag referiert Frau Jutta Ehinger, Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin, Dipl. Pflegewirtin (FH), seit 2006 als Pflegedienstleitung in einem Altenheim in Garmisch-Partenkirchen tätig. Sie hat den Werdenfelser Weg von Beginn an miterlebt und auf Einrichungsebene mitgestaltet. Sie diskutiert aus dem Blickwinkel ihrer Funktion als Führungskraft einer Einrichtung im Landkreis Garmisch-Partenkirch zu ihren Erfahrungen mit dem WW und Fixierungsmanagement in der Einrichtung.

 

Fürther Strasse 212
80336 Nürnberg

Anmeldung über bbw

bbw bfz

 

 

 

 

Nov 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
8. Dezember 2015 (Di)
23:00
Buchen-Hof
Buchen-Hof Bochum

Buchen-Hof

Goerdtstraße 20
44803 Bochum
Tel.: 0234 93592-21
Fax: 0234 93592-99
E-Mail: buchen-hof@johanneswerk.de
Link zur Webseite

21. Dezember 2015 (Mo)
23:00
Alt-Lehndorf GmbH Senioren- und Pflegeheim
Alt-Lehndorf Braunschweig

Alt-Lehndorf GmbH Senioren- und Pflegeheim

Hannoversche Straße 40
38116 Braunschweig
Tel.: 05 31/4 82 05 57-0
Fax: 05 31/4 82 05 57-99
E-Mail: info@alt-lehndorf.de
Link zur Webseite

22. Dezember 2015 (Di)
23:00
Scharnhorst Residenz
Scharnhorst Residenz

Scharnhorst Residenz

Rosa-Helfers-Straße 1
31785 Hameln
Telefon: 05151 / 10660-0
Fax: 05151 / 10660-150
E-Mail: info@scharnhorst-residenz.de

Link zum Internetauftritt

Marius Marczik, Pflegedienstleiter der Scharnhorst Residenz, hatte 2014 nach seiner Ausbildung als Verfahrenspfleger gemeinsam mit dem Amtsgericht Hameln den Fachzirkel „Werdenfelser Weg“ gegründet und alle am Entscheidungsprozess Beteiligten aus dem Landkreis zu einem Erfahrungsaustausch an einen Tisch geholt. Zum Thema „Fixierungen“ musste ein Umdenken im Landkreis stattfinden. Heute kann Marczik stolz darauf sein, dass die Bemühungen Früchte getragen haben. Als erste Pflegeeinrichtung im Landkreis Hameln-Pyrmont hat sich die Scharnhorst Residenz zu Gunsten seiner Bewohner verpflichtet, soweit es möglich ist, auf freiheitsentziehende Maßnahmen zu verzichten und darf dies mit dem Logo „Werdenfelser Werte“ nach außen tragen. Bauchgurte, Bettgitter und auch sedierende Medikamente findet man kaum noch vor. „Es gibt auch Fälle, da sind Fixierungen alternativlos“, so Marczik. Aber dies sei eher die Ausnahme. Alternativen wie Niederflurbetten oder Sensormatten können oftmals Abhilfe schaffen.

Marius Marczik, Pflegedienstleiter der Scharnhorst Residenz

Marius Marczik, Pflegedienstleiter der Scharnhorst Residenz

22. Dezember 2015 (Di)
Ganztägig
Seniorenwohnzentrum Ludwigshof
Seniorenwohnzentrum Ludwigshof

Seniorenwohnzentrum Ludwigshof

Kartause 1
97070 Würzburg
Tel.: 0931 – 79 40 – 0
Fax: 0931 – 79 40 – 305
Link zur Homepage
Email: bachmann@bayernstift.de

Ludwigshof, Würzburg

Ludwigshof, Würzburg

Dez 2015

Datum/Zeit Veranstaltung
7. Januar 2016 (Do)
23:00
Altenwohn- und Pflegeheim „Am Forstweiher“
Altenwohn- und Pflegeheim „Am Forstweiher“

Altenwohn- und Pflegeheim  „Am Forstweiher“ GmbH

Altenwohn- und Pflegeheim Am Forstweiher

Altenwohn- und Pflegeheim Am Forstweiher

Hinterhofstrasse 15
90451 Nürnberg
Tel.: 0911 / 6 42 55 – 0
Fax: 0911 / 6 42 55 – 11
kristine.luetke@forstweiher-heime.de
Link zur homepage

10. Januar 2016 (So)
23:00
Seniorenheim St. Hubertusstift
Seniorenheim St. Hubertusstift

Seniorenheim St. Hubertusstift  gGmbH

Aurinstr. 2
41466 Neuss

Telefon: 02131 / 7490 – 0
Telefax: 02131 / 7490 – 100

Mail: info@hubertusstift-neuss.de

Link zur Homepage

Wir sehen den Werdenfelser Weg als weiteren wichtigen Aspekt von „Wohlfühlqualität“ an. Niederflurbetten, Sturz- und Sensormatten, sowie mobile Handsender für die Zimmerrufe sind schon seit längerer Zeit bei uns im Einsatz. Neu hinzugekommen ist 2014 unser elektronisches Schutzengelsystem, das demenzkranken Bewohnern mit Weglauftendenz ermöglicht, sich überall auf unseren Grundstück frei zu bewegen, ohne dass wir uns Sorgen machen müssen. So genießen auch diese Bewohner maximale Bewegungsfreiheit.

20. Januar 2016 (Mi)
23:00
Bruckberger Heime
Bruckberger Heime

Bruckberger Heime, Diakonie Neuendettelsau

Bernhard-Harleß-Str. 2
91590 Bruckberg
Telefon: 0 98 24/ 58 – 0
Fax:       0 98 24/ 58 – 102
Link zur Homepage

Die Bruckberger Heime bieten als Einrichtung der Eingliederungshilfe vielfältige und unterschiedliche Wohnplätze für Menschen mit geistiger Behinderung an. In den Wohnheimen, Wohngruppen und Appartements stellen sie Einzel- und Doppelzimmer zur Verfügung, die nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden können. Die fachliche Arbeit in den Wohngruppen wird beratend und begleitend unterstützt durch ein Team von sozialpädagogischen und therapeutischen Fachdiensten.

 

Wir haben uns für das Werbeschild einen Holzständer anfertigen lassen, damit wir es bei Informations- bzw. Schulungsveranstaltungen einsetzen können.

Wir haben uns für das Werbeschild einen Holzständer anfertigen lassen, damit wir es bei Informations- bzw. Schulungsveranstaltungen einsetzen können.

23. Januar 2016 (Sa)
23:00
AWO Soziales Kompetenz-Zentrum Hilpoltstein
Hilpoltstein

AWO Soziales Kompetenz-Zentrum Hilpoltstein

Wir, das Soziale Kompetenz – Zentrum Hilpoltstein, sind eine Einrichtung bei der die Bewohner wirklich im Mittelpunkt stehen.
Dies war auch der ausschlaggebende Grund uns den Werten des Werdenfelser Weges anzuschließen.

Wir sind ein komplett offenes Haus, wo sich selbst demente Bewohner komplett frei bewegen können und ohne Zwang Haus und Gärten frei besuchen können.

Aus diesem Grund haben wir regelmäßige Visiten von Neurologen und stehen mit den Hausärzten der Umgebung im engen Kontakt.

Der Einsatz von Niedrigflurbetten, geteilten Bettgittern und der Verzicht auf Fixierungsmaßnahmen im herkömmlichen Sinn sind in unseren Grundwerten auf ein menschenwürdiges Dasein in den verankert.

Auf Grund des großen Betreuungsangebotes haben wir gerade bei demenziell veränderten Bewohnern eher ein Hin- als eine Weglauftendenz zu verzeichnen und mussten in den letzten 10 Jahren keinen noch so verwirrten Bewohner in eine beschützende Einrichtung verlegen.

Dies und unser Bedürfnis den Bewohnern ein menschenwürdiges, freigestaltbares und eigenbestimmtes Leben in unserem Haus mit uns zu führen ist die Aufgabe der wir uns tag täglich gerne aufs Neue stellen.

Gestalten Sie doch mit uns mit! Gerne als Mitarbeiter oder auch als Angehöriger oder ehrenamtlich Tätiger.

Sankt-Jakob-Strasse 12
91161 Hilpoltstein
Telefon 09174 / 4742-0
Fax 09174 / 4742-11

Hilpoltstein
email: heim.hilpoltstein@awo-roth-schwabach.de

Link zur Homepage

23. Januar 2016 (Sa)
23:00
Pflegeheim Lenggries
Lenggries

Pflegeheim Lenggries

Die Heimleitung Frau Pirschel erzählt:   Wie ich zum Werdenfelser Weg kam!

Seit 2013 ist der Werdenfelser Weg in die Gesamtkonzeption des Pflegeheims Lenggries integriert worden. Anlass für das Praktizieren der Werdenfelser Werte war das tiefgreifende Erlebnis, mein Vater, der wegen zu hoher Blutzuckerwerte im Krankenhaus verweilte, mit einer „5-Punkte-Fixierung“ (Festbinden der Extremitäten und Bauchgurt mit beidseitigem durchgehenden Bettgitter) vorgefunden habe.

Der Anblick von Hilflosigkeit, Angst und psychischer Depression veranlasste mich, Aufklärung für diese Fixierungsmaßnahme bei den Ärzten und Pflegepersonal zu bekommen. Mein Anliegen wurde mit der Aussage: Ihr Vater war bei der Pflege nicht kooperationsbereit, abgespeist. Des Weiteren wurde mir mitgeteilt, dass während des gesamten Krankenhausaufenthaltes die       „5-Punkte-Fixierung“ beibehalten bleibe.

Meine Interventionen, dass bei extrem hohen Blutzuckerwerten untypische Verhaltensweisen, wie Abwehr, fehlende Kooperationsbereitschaft und möglicherweise auch Angst, Unsicherheit und z.T. auch Verwirrtheit gezeigt werde, die aber mit validierenden Maßnahmen ausgeglichen werden können und somit eine Fixierung vermeidbar wäre, wurden nicht angenommen. Deshalb veranlasste ich, meinen Vater, auf eigenes Risiko, in ein Altenpflegeheim zur Weiterversorgung und Behandlung zu verlegen, wo auch die Umsetzung des Werdenfelser Weg erfolgte.

Mein Vater zeigte im Pflegeheim, mit Hilfe der Validation, ein ausgeglichenes kooperatives Verhalten im Rahmen der Behandlung, pflegerischen Versorgung und gegenüber dem Personal, sodass eine Fixierung nicht mehr thematisiert werden brauchte.

Diese Erfahrung und die Kenntnis, dass durch Fixierungen erhebliche Verluste an Lebensqualität, psychische und physische Abbauprozesse, sowie auch Todesgefahren ausgingen, hat mich, in der Funktion als Heimleitung, veranlasst, den Werdenfelser Weg im Pflegeheim Lenggries zu integrieren.

 

Pflegeheim Lenggries

Pflegeheim Lenggries

 

Karwendelstr. 28 b

83661 Lenggries
Tel.: 08042 – 917910

Fax: 08042 – 917915

Link zur Homepage

Jan 2016

Datum/Zeit Veranstaltung
31. Januar 2016 (So)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Köln

1.2.2016/2.2.2016  (Köln)

Die Schulung wird am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Frau Sylvia Silberzweig  referiert, im pflegefachlichen Teil von Frau Jurgschat-Geer, Pflegesachverständige und Fachbuchautorin.

 

Sylvia Silberzweig

Sylvia Silberzweig

Sylvia Silberzweig ist  Richterin für Betreuungs- und Unterbringungsverfahren im Amtsgericht München. Seit November 2011 wird der Werdenfelser Weg im Amtsgericht München von den zuständigen 16 Richtern beschritten, wofür sie als Ansprechpartnerin fungiere. Im Zuständigkeitsbereich sind über 100 Seniorenheime und viele Demenzwohngemeinschaften angesiedelt. Die Fixierungsrate konnte in diesen Heimen seit Ende 2011 auf unter 7 % gesenkt werden.“

Motivation:
„Das Seniorenheim ist oft das Zuhause im letzten Lebensabschnitt eines Betreuten. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten zum Wohl des Betreuten ist wesentliche Voraussetzung für das Gelingen dieses Lebensabends. Er ist auf die Pflege oft psychisch und physisch voll und ganz angewiesen. Durch Abbau von Ängsten und Unsicherheiten mithilfe von Schulung, Kommunikation und Vermittlung der Erkenntnis, dass zwischen dem Gericht und den Pflegenden keine Gräben liegen, soll diese Zusammenarbeit gefördert und gestärkt werden. Ich freue mich darauf, einen Beitrag dazu leisten zu dürfen.“

 

Heike Jurgschat-Geer, Mönchengladbach, ist examinierte Krankenschwester. Seit 1992 Managementerfahrung in der stationären und ambulanten Altenpflege als Bereichs- und Pflegedienstleitung. 1997 Studium der Betriebswirtschaftslehre, Diplom-Kauffrau (FH). Weiterbildung zum EFQM-Qualitätsassessor. Lehrbeauftragte der Fernhochschule Hamburg.Motivation:
„Gesundheit und ein gelingendes Altern sind der wahre Reichtum einer zivilisierten Gesellschaft. Dazu bedarf es gleichberechtigter Partner, die eigenverantwortlich und in gegenseitigem Respekt das Gesundheitssystem gestalten. Der Werdenfelser Weg ist ein Musterbeispiel und Vorbild für unbürokratische und praxistaugliche Lösungen auf dem Weg zur Inklusion und Gesundheit für alle im 21. Jahrhundert. Es erfüllt mich mit Freude seit 2011 an der Verbreitung  dieser Idee mitarbeiten zu können.“

 

Wegen  der erfahrungsgemäß starken Nachfrage empfiehlt man dort allerdings  eine frühzeitige Anmeldung.

 

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

16. Februar 2016 (Di)
23:00
Haus Auf dem Bruch
Haus Auf dem Bruch

Haus Auf dem Bruch

Auf dem Bruch 70
45475 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208 3081 – 400
Telefax: 0208 3081 – 401
email: mira.neuhaus@mh-seniorendienste.de
Link zur Internetseite

16. Februar 2016 (Di)
23:00
Haus Gracht
Haus Gracht

Haus Gracht

Gracht 39–43
45470 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208 3081 – 200
Telefax: 0208 3081 – 150

email: aleksandra.petz@mh-seniorendienste.de
Link zur Internetseite

16. Februar 2016 (Di)
23:00
Haus Kuhlendahl
Haus Kuhlendahl

Haus Kuhlendahl

Kuhlendahl 104–106
45470 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208 3081 – 300
Telefax: 0208 3081 – 363
email: sven.fromen@mh-seniorendienste.de
Link zur Internetseite

21. Februar 2016 (So)
Ganztägig
Fortbildung für Verfahrenspfleger (Basis)
Offenbach

22.2.2016/23.02.16  Frankfurt /Offenbach

Die Schulung wird (vorbehaltlich notwendiger Änderungen)  am ersten Tag im juristischen und mediativen Bereich von Frau RiAG Silberzweig referiert, im pflegefachlichen Teil von Frau Jurgschat-Geer, Pflegesachverständige und Fachbuchautorin.

Sylvia Silberzweig

Sylvia Silberzweig

Sylvia Silberzweig ist  Richterin für Betreuungs- und Unterbringungsverfahren im Amtsgericht München. Seit November 2011 wird der Werdenfelser Weg im Amtsgericht München von den zuständigen 16 Richtern beschritten, wofür sie als Ansprechpartnerin fungiere. Im Zuständigkeitsbereich sind über 100 Seniorenheime und viele Demenzwohngemeinschaften angesiedelt. Die Fixierungsrate konnte in diesen Heimen seit Ende 2011 auf unter 7 % gesenkt werden.“

Motivation:
„Das Seniorenheim ist oft das Zuhause im letzten Lebensabschnitt eines Betreuten. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten zum Wohl des Betreuten ist wesentliche Voraussetzung für das Gelingen dieses Lebensabends. Er ist auf die Pflege oft psychisch und physisch voll und ganz angewiesen. Durch Abbau von Ängsten und Unsicherheiten mithilfe von Schulung, Kommunikation und Vermittlung der Erkenntnis, dass zwischen dem Gericht und den Pflegenden keine Gräben liegen, soll diese Zusammenarbeit gefördert und gestärkt werden. Ich freue mich darauf, einen Beitrag dazu leisten zu dürfen.“

 

Heike Jurgschat-Geer, Mönchengladbach, ist examinierte Krankenschwester. Seit 1992 Managementerfahrung in der stationären und ambulanten Altenpflege als Bereichs- und Pflegedienstleitung. 1997 Studium der Betriebswirtschaftslehre, Diplom-Kauffrau (FH). Weiterbildung zum EFQM-Qualitätsassessor. Lehrbeauftragte der Fernhochschule Hamburg.Motivation:
„Gesundheit und ein gelingendes Altern sind der wahre Reichtum einer zivilisierten Gesellschaft. Dazu bedarf es gleichberechtigter Partner, die eigenverantwortlich und in gegenseitigem Respekt das Gesundheitssystem gestalten. Der Werdenfelser Weg ist ein Musterbeispiel und Vorbild für unbürokratische und praxistaugliche Lösungen auf dem Weg zur Inklusion und Gesundheit für alle im 21. Jahrhundert. Es erfüllt mich mit Freude seit 2011 an der Verbreitung  dieser Idee mitarbeiten zu können.“

 

Anmeldung über TÜV Rheinland Akademie

22. Februar 2016 (Mo)
Ganztägig
Prozessbeauftragter nach dem Werdenfelser Weg. Seminar für Führungskräfte in der Pflege.
Offenbach

Alternativen zu freiheitsentziehenden Maßnahmen praktisch umsetzen.

Eine konsequente Vermeidung von Fixiergurten, Bettgittern und Stecktischen wird zunehmend zu einem zentralen Auswahlkriterium  für Angehörige und künftige Bewohner/Patienten. Der Ansatz des Werdenfelser Weges hat in vielen Regionen Deutschlands eine Veränderung der Pflegekultur bewirkt und steht für die Entwicklung gemeinsamer Lösungsstrategien – eine wesentliche Leitungsaufgabe von Führungskräften in der Alten- und Krankenpflege sowie Behindertenhilfe.
So machen sich Pflegeheime in NRW derzeit fit, den Anforderungen des zum 1. Oktober 2014 in Kraft getretenen § 8 WTG zu entsprechen, ein Konzept zum weitgehenden Verzicht auf
freiheitsentziehende Maßnahmen zu erarbeiten. Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen in Hessen kommen mit einer Seminarteilnahme Schulungsanforderungen nach § 5 und 9 HGBP nach.

Zielgruppe    Verantwortliche Fach- und Führungskräfte aus der Alten und   Krankenpflege sowie Behindertenhilfe.

Referentin Sylvia Silberzweig

Sylvia Silberzweig

Sylvia Silberzweig

Sylvia Silberzweig ist  Richterin für Betreuungs- und Unterbringungsverfahren im Amtsgericht München. Seit November 2011 wird der Werdenfelser Weg im Amtsgericht München von den zuständigen 16 Richtern beschritten, wofür sie als Ansprechpartnerin fungiere. Im Zuständigkeitsbereich sind über 100 Seniorenheime und viele Demenzwohngemeinschaften angesiedelt. Die Fixierungsrate konnte in diesen Heimen seit Ende 2011 auf unter 7 % gesenkt werden.“Portrait_Ingrid_Barth

Frau Ingrid Barth hat mehr als  10 Jahre Leitungserfahrung in großen und kleineren Einrichtungen der Altenpflege. Sie ist Dipl. Pflegewirtin (FH) und ausgebildete Krankenschwester und seit 2008 aktiv an der praktischen Umsetzung des Werdenfelser Weg beteiligt. Ihre Erfahrungen hat sie aus ihrer damaligen Tätigkeit im Landkreis Garmisch-Partenkirchen mitgenommen und setzt sie nun in ihre neuen Wirkungstätte, einer Kölner Einrichtung um.

 

Link zum Veranstalter

 

 

 

 

23. Februar 2016 (Di)
23:00
26. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2016 - 24.2 bis 26.2.2016 in Bremen
Congress Centrum Bremen

Im Rahmen des  vom 24.2 bis 26.2.2016  in Bremen stattfindenden   26. Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege 2016 (www.intensivmed.de)  wird  ein Vortrag zum Thema „Verfahrenspflege im Krankenhaus“ angeboten. 2016 erwarten die Veranstalter zum größten deutschen verbandsunabhängigen Kongress für Intensivmedizin und Intensivpflege mehr als 4.600 Teilnehmer.

Das Programm wird vor allem von Intensivmedizinern und exponierten Vertretern der intensiv-medizinischen Fachkrankenpflege und der Funktionsdienste gestaltet. Das Programm bietet umfassende Angebote für viele Intensivmedizin und Intensivpflege praxisrelevanten Inhalte.

Das Programm finden Sie unter:

http://www.intensivmed.de/de/Programm

 

Dazu gehört auch ein Fachvortrag:

 Verfahrenpflege – freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege und Alternativen.

Konkreter Termin ist Mittwoch, der 24. Februar 2016 in der Zeit von 11.15 bis 13.15 Uhr im Messezentrum Bremen. Eingebunden wird dieser Vortrag im Rahmen einer 2-stündigen Sitzung mit insgesamt 3 Referenten in den Themenblock: „Aktuelle juristische Fragestellungen“.

Peter KuglerReferent ist Peter Kugler (Berlin), der uns auch bei den gemeinsamen TÜV-Schulungen unterstützt und mir auch bereits  bei einigen Richterinformationsveranstaltungen zur Seite stand.

 

Peter Kugler ist Fachkrankenpfleger Intensiv-/Anästhesie; seit 1979 Leitungserfahrung in Krankhaus, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen; Selbstständig seit 2003, Dozent, Betriebsberater, QuM-Auditor/-Manager (DEKRA);Pflegesachverständiger (TÜV) 2004; Schulmanagement f. Fort-/Weiterbildung Pflegender seit 2008.

26. Februar 2016 (Fr)
12:00 - 16:00
Fachtag zum Thema Reduzierung freiheitsentziehender Maßnahmen in der Pflege

Fachtag zum Thema  Reduzierung freiheitsentziehender Maßnahmen in der Pflege

Freitag, 26. Februar 2016 · ab 13.00 Uhr

 

Landratsamt Ludwigsburg  Konferenzzone, Hindenburgstraße 40, 71638 Ludwigsburg

 

Programm:

13.30 h Begrüßung  Landrat Dr. Rainer Haas

 

Vortrag:  Menschenrechte müssen fixiert werden – Menschen nicht

Dr. Arnd T. May · Klinischer Ethiker und Geschäftsführer des Zentrums für angewandte Ethik, Recklinghausen

 

15.45 h Themengruppen

 

  1. Tödliche Fehler, Gefahren und Risiken von Fixierungen – warum freiheitsentziehende Maßnahmen kritisch betrachtet werden müssen

Univ.-Prof. Dr. Andrea Berzlanovich · Leiterin des Fachbereichs für Forensische Gerontologie des Departments für Gerichtsmedizin der Medizinischen Universität Wien

 

  1. Ethikberatung im Gesundheitswesen – Entwicklung einer ethischen Haltung und nachhaltige Implementierung in der Einrichtung

Dr. Arnd T. May · Klinischer Ethiker und Geschäftsführer des Zentrums für angewandte Ethik; Recklinghausen

 

  1. Die Entscheidungsfindung – Mitarbeiter beim Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen durch das Instrument der Fallbesprechungen sensibilisieren und somit verantwortungsvoll die Maßnahmen anwenden.

Sascha Neussendorfer · Regionale Pflegedienstleitung, Siegmund Makein · Lehrer für Pflegeberufe, beide Kleeblatt-Pflegeheime gGmbH Ludwigsburg

 

  1. Ein Pflegeheim ohne freiheitsentziehende Maßnahmen – Welche Widerstände gibt es bei der Umstellung auf alternative Maßnahmen und wie können sie in der Praxis aufgelöst werden?

Angelika Sayler · Hausleiterin Kleeblattpflegeheim Löchgau

 

  1. Austausch mit der Heimaufsicht – Betrachtung aus heimrechtlicher Sicht

Ute Lang-Pöschl · Leiterin Heimaufsicht, Silke Reich · Mitarbeiterin Heimaufsicht, beide Landratsamt Ludwigsburg

 

  1. Podiumsdiskussion:

Freiheitsentziehende Maßnahmen in der häuslichen Pflege – eine Grauzone?

 

Teilnehmer/innen:

Jochen Hutzel – Richter am Amtsgericht Ludwigsburg
Dr. med. Gerald Bayer – Facharzt für Innere Medizin, Ludwigsburg
Brigitte Vochazer – Pflegedienstleitung Diakonie- und Sozialstation  Ludwigsburg gGmbH
Berthold Denzel – Landesbeauftragter Baden-Württemberg, Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Horst Leitenberger – Rechtsanwalt und Verfahrenspfleger, Ludwigsburg

Moderation: Heike Dierbach – Fachbereichsleiterin Soziales, Pflege und Versorgungsangelegenheiten, Landratsamt Ludwigsburg

16.50 h Abschluss – Verabschiedung

 

Feb 2016

Datum/Zeit Veranstaltung
2. März 2016 (Mi)
8:30 - 15:00
Rechtliche Aspekte freiheitseinschränkender Maßnahmen, Seminar für Mitarbeiter Heimaufsicht (FQA)
BVS München

Seminar: Rechtliche Aspekte freiheitseinschränkender Maßnahmen

für Mitarbeiter/-innen der Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA) aus allen Professionen des multiprofessionellen Teams (MPT)

Dozent: Dr. Sebastian Kirsch, Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen

Inhalt: Konzept Werdenfelser Weg // Entstehung // Grundgedanken // Erfahrungen // Recht // Rechtliche Grundlagen freiheitsentziehender Maßnahmen // Verfahrensrecht // Haftungsrecht // Aktuelle Rechtsprechung

Ort:  BVS-Bildungszentrum München, 02.03.2016, 09:30 – 16:00

Für die aktiven Angehörigen einer FQA-Fachstelle werden die Kosten für das Seminar vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege übernommen und direkt mit der BVS abgerechnet. Von dieser Finanzierung ausgenommen sind Teilnehmer/-innen, die nicht zur FQA gehören oder von Behörden außerhalb Bayerns und von Bundesbehörden sind.

Link zur Anmeldung

 

 

3. März 2016 (Do)
23:00
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Komplexer Behinderung - München
Holiday Inn München

Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Komplexer Behinderung – Tagung Leben pur 2016

 

Programm zum Download

 

München: 04./05. März 2016; Hamburg: 15./16. April 2016

 

Die Tagung findet statt in/am:

München: 04. und 05. März 2016 im Hotel Holiday Inn – City Centre, Hochstr. 3, 81669 München

und

Hamburg: 15. und 16. April 2016  bei Leben mit Behinderung Hamburg, Südring 36, 22303 Hamburg

 

 

Programm Vorträge: Freitag, 04. März, bzw. 15. April 2016

 

12:30 Uhr   Eröffnung der Tagung  Hans Schöbel

12:45 Uhr „Was für ein Theater!“ Eine Einführung ins Thema

München: Bühnenpolka; Hamburg: theater 36

 

13:00 Uhr  Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Komplexer Behinderung; Prof. Dr. Georg Theunissen

14:00 Uhr  Grundlagen aus der Psychologie,  N.N.

 

14:45 Uhr   KAFFEEPAUSE

15:30 Uhr Wie kann ich dir begegnen?   Ursula Büker

16: 15 Uhr   Aktueller Beitrag zum Thema „Herausforderndes Verhalten“

16:45 Uhr  Strukturelle und personelle Voraussetzungen in der  Wohnumgebung,  Martina Seuser

17:15 Uhr  “Ich brauche dich doch.“ Herausforderndes Verhalten und Beziehungsbedürfnis

München: Ulrike Luxen; Hamburg: Barbara Deubener

18: Uhr    ENDE

 

Vorträge Programm Samstag, 05. März 2016

9:00 Uhr   Rechtliche Grundlagen bei herausforderndem Verhalten

München: Dr. Sebastian Kirsch; Hamburg: Ulrich Engelfried

9:45 Uhr  Möglichkeiten und Grenzen der Psychotherapie bei Menschen mit Komplexer Behinderung, Thomas Sager

10:15 Uhr KAFFEEPAUSE

10:45 Uhr  Experten in eigener Sache,  Katrin Adler

11:15 Uhr  Arbeiten außerhalb von Tages(förder)stätten: Wenn Menschen mit herausforderndem Verhalten „Auf Achse“ gehen! ,  Wibke Juterczenka

11:45 Uhr   VERABSCHIEDUNG BZW. MITTAGSPAUSE

13:00 – 16:30 Uhr   Workshops (A – K zur Auswahl)

 

Programm Workshops: Samstag, 05. März, bzw. 16. April 2016

 

13:00 Uhr: Workshop 1 (A – K)

14:30 Uhr: PAUSE

15:00 Uhr Workshop 2 (A – K)

 

16:30 Uhr ENDE

 

Workshop A  –   Rechtliche Grundlagen bei herausforderndem Verhalten

München: Dr. Sebastian Kirsch; Hamburg: Ulrich Engelfried

 

Workshop B –   “Wilde Rosen“ Emotionale Begleitung bei selbst- und fremdverletzendem Verhalten – ein lösungsorientierter praxisbezogener Ansatz aus der Humanistischen Psychologie

Bettina Specht, Andreas Walter

 

Workshop C –  Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Komplexer Behinderung

Prof. Dr. Georg Theunissen

 

Workshop D    Herausforderndes Verhalten bei schwerer geistiger Behinderung – ein Ruf nach Beziehung

München: Ulrike Luxen; Hamburg: Barbara Deubener

 

Workshop E –   Wie kann ich dir begegnen?

Ursula Büker

 

Workshop F   „Einfache“ Verhaltensauffälligkeiten oder Symptome einer Krankheit?

Dr. Svetlana Panfilova

 

Workshop G –  Deeskalation und Krisenmanagement bei Menschen mit Intelligenzminderung – Herausforderungen im pädagogischen Alltag

Dr. Christian Schanze, Petra Rauch

 

Workshop H  – Möglichkeiten und Grenzen der Psychotherapie bei Menschen mit Komplexer Behinderung

Thomas Sager

 

Workshop I – Arbeiten außerhalb von Tages(förder)stätten: Wenn Menschen mit herausforderndem Verhalten „Auf Achse“ gehen!

Wibke Juterczenka, Marion von Jarmerstedt

 

Workshop K –  Der Beziehungsalltag von und mit Menschen mit Behinderung: Die wechselseitige Herausforderung bei der Bewältigung des Stresserlebens

Prof. Dr. Eva Rass (dieser Workshop kann nur in München angeboten werden)

8. März 2016 (Di)
Ganztägig
Johanniterheim Velbert
Johanniterheim Velbert

Johanniterheim Velbert

Cranachstraße 58
42549 Velbert
Tel: 02051 80313-0
Fax: 02051 80313-28
Email:markus.nowak@jose.johanniter.de

Link zur Homepage

8. März 2016 (Di)
23:00
Seniorenzentrum Sandershof
Seniorenzentrum Sandershof

Seniorenzentrum Sandershof

Am Sandershof 12
45665 Recklinghausen
Tel  0 23 61 / 48 80-0
Email: sandershof@szre.de

Link zur Homepage

1 2 3

Powered by Events Manager